Inhalt

Zur Geschichte der Leipziger Modellstraßenbahnanlage im Verein

Die Modellstraßenbahn in Leipzig blickt auf eine lange Tradition zurück. So entstand die erste Anlage bereits 1967 in der damaligen Gruppe Nahverkehr, welche in der Arbeitsgemeinschaft „Friedrich List" des DMV der DDR organisiert war. Diese Anlage hatte ein konkretes Thema: „Schöneiche - Rüdersdorf" und wurde mit ganz einfachen Mitteln gebaut. Die Modelle im Maßstab 1:75 waren alle selbst gefertigt. Im Laufe der Jahre wurde die Anlage mehrfach verändert und auch innerhalb der Arbeitsgemeinschaft „Friedrich List" gab es Veränderungen, die dazu führten, dass 1986 ein Fortbestand der Anlage nicht mehr möglich war. Im Zuge der Veränderungen des Jahres 1990 kamen wieder interessierte Hobbyfreunde zusammen, um einen neuen „Club" zu gründen und baten die Leipziger Verkehrsbetriebe um Räumlichkeiten. Hier war man dieser Idee wohl gesonnen und stellte die Bedingung: eine neue Modellstraßenbahn soll es werden!
Nun begannen 7 Hobbyfreunde mit der Planung einer solchen Anlage und es wurde jede Woche fleißig im Betriebshof Angerbrücke gewerkelt. Sie entstand ohne ein spezielles Motiv, so dass alle Gruppenmitglieder ihre Gedanken entfalten konnten. Erstmals war die Anlage 1994 in der Öffentlichkeit zu sehen.
Weitere Ausstellungen folgten, besondere Höhepunkte waren die Teilnahme an der „Modell und Hobby" auf dem Leipziger Messegelände im Jahre 1997 und 1999, sowie an der Messe „Faszination Modellbau" 2004 in Sinsheim. Auch am Festival der Modellstraßenbahn in Manchester 2002 waren Gruppenmitglieder mit Modellen vertreten.
Auch eine Veröffentlichung im „Eisenbahnmagazin 4/97" folgte.
1997 erfolgte der Beitritt zur AG „Historische Nahverkehrsmittel Leipzig" e.V.

zurück zum Seitenanfang

Technische Daten zur Anlage:

Sie besteht aus 5 Anlagenteilen, Gesamtgröße 5,6 x 2,0 Meter. Maßstab H0m, es wird also auf TT-Gleisen gefahren. Die Anlage hat mehrere Stromkreise und wird vorbildgerecht mit Oberleitung betrieben. Die Schaltung erfolgt herkömmlich mittels Relaistechnik, dabei ist ein Automatikbetrieb mit bis zu 10 Zügen möglich. Auf der Anlage gibt es 2 Betriebshöfe und viele Dinge aus der Welt der Straßenbahn.
Wert wurde auch auf zusätzliche Details gelegt, so gibt es einen Rummelplatz, eine Kleinbahn und und ...
Inzwischen ist auch die Welt der Straßenbahnmodelle vielseitiger geworden. Neben Industriemodellen unterschiedlichster Hersteller gibt es auch Kleinserienmodelle nach Leipziger Vorbild und auch Eigenbauten von Gruppenmitgliedern kommen zum Einsatz. Wert wird natürlich auf Fahrzeuge nach Leipziger Vorbild gelegt, aber auch „Gäste" sind willkommen. Zu den Ausstellungstagen werden auch Vitrinen mit Modellen aus der Welt des Nahverkehrs gestaltet

zurück zum Seitenanfang

Impressionen

Zur vergrößerten Darstellung, bitte auf das Bild klicken!

zurück zum Seitenanfang

Kontakt zur Arbeitsgruppe Modellstraßenbahn